Alpaka Zucht

Bedeckung und Hengstauswahl

Der erste Schritt zu einer guten Nachzucht sind

a) eine gesunde und fortpflanzungsfähige Stute und

b) ein dazu passender und natürlich ebenfalls gesunder Hengst.

 

Von großem Vorteil ist es, wenn beide Tiere eine Zuchteignungsprüfung gemacht und natürlich mit gutem Ergebnis bestanden haben.

 

Den richtigen Hengst zu finden ist manchmal gar nicht so einfach. Aber auch da hilft wieder eine Zuchteignungsprüfung oder noch besser ein Eintrag im Zuchtbuch. Optimal ist es natürlich, wenn man weiß wo genau einem Alpaka Punkte abgezogen wurden. So ist es einfacher herauszufinden wo eventuelle Defizite sind, die man ggf. mit einem passenden Hengst herauszüchten kann oder so zumindest nicht weiter verstärkt.

 

Bitte nicht mit Hobbytieren züchten. Diese Tiere sind nicht ohne Grund „Hobbytiere“ und weisen oftmals Defekte auf, die sie weitervererben, z.B. Herzfehler, Patella Luxation o.ä.. Im besten Falle haben die Tiere „nur“ eine schlechte Faser, die sie an ihre Nachkommen weitergeben. Aber auch damit kommt die Alpakazucht nicht weiter. Daher bitte immer nur mit wirklich zuchttauglichen Tieren züchten. Die anderen sind tolle Begleittiere und machen auf andere Weise Spaß.

 

Zucht ist immer auch ein bisschen Glückssache. Und - Zucht braucht Zeit. Man darf nicht davon ausgehen, dass man eine mittelmäßige Stute mit einem super Hengst anpaart und direkt einen extrem guten Nachkommen erhält. Gerade durch die langen Tragzeiten bei Alpakas dauert es Jahre, bis sich Erfolge bemerkbar machen.

 

Ab einer gewissen Anzahl Stuten ist zu überlegen, sich einen oder mehrere Deckhengste zuzulegen. Zum einen aus Kostengründen, zum anderen aber auch um den Stuten und ggf. Fohlen den Stress einer Fremddeckung zu ersparen. Außerdem können Sie so immer wieder nachdecken, falls die Stute resorbiert. Das passiert übrigens relativ häufig bei Alpakas. Ca. 30 % stoßen ihr Fohlen in den ersten 3 Monaten der Trächtigkeit wieder ab. Daher ist es wichtig die Trächtigkeit der Stuten immer wieder zu testen (mehr dazu unter Trächtigkeit und Geburt), ansonsten warten Sie im Folgejahr vergeblich auf Fohlen.

 

Der Deckakt erfolgt im Liegen und kann bis zu einer Stunde dauern. Dabei gibt der Hengst permanent Sperma ab. Für die Stute ist es wesentlich stressfreier sie nur während des Deckaktes mit dem Hengst zusammen zu bringen und sie nicht permanent zusammen laufen zu lassen.